Schopenhauer und BuddhismusBuddhismus : Enso

Eingang

Buddhismus

Redaktion

Schopenhauer-Studienkreis

Schopenhauer und der Weg zur Erlösung im Buddhismus

Aus dem Vortrag von Herbert Becker am 25. März 1984 im Buddhistischen Haus, Berlin-Frohnau.
 

Vorbemerkungen:

Auszüge aus dem oben genannten Vortrag wurden unter dem Titel Die Lehre Schopenhauers und der buddhistische Weg zur Erlösung vom Buddhistischen Haus (Vortrag Nr. 140) veröffentlicht und darüber hinaus auch in den Buddhistischen Monatsblättern (Nr. 1/1984) abgedruckt. Da der Vortrag zur Einführung in den Buddhismus dienen sollte, konnte dabei z. B. nicht Schopenhauers Lehre vom Willen und somit auch nicht das Problem der Willensfreiheit dargelegt werden.

Arthur Schopenhauer ging - was ihn vom Buddhismus unterschied - davon aus, dass alles in dieser Welt nur  Erscheinungen eines (metaphysischen) Willens sind und schon deshalb keine Freiheit des individuellen Willens bestehen könne. Jedoch stellt sich gerade im Zusammenhang mit dem buddhistischen Weg zur Erlösung die bis heute umstrittene und wohl letztlich kaum mit Sicherheit zu beantwortende Frage nach der Willensfreiheit. Die nachstehenden Ausführungen setzen voraus, dass die  Menschen diesen Weg gehen wollen und können. Vorbild ist hierbei der von Arthur Schopenhauer hoch verehrte Buddha, welcher am Ende des von ihm gelehrten und vorgelebten Weges das eigentliche Ziel des Buddhismus erreicht hatte, nämlich die Erlösung vom Leid.

Zunächst sollen jedoch einige Aussagen kompetenter Buddhisten zitiert werden, die deutlich machen, warum Arthur Schopenhauer für das Verständnis des Buddhismus durchaus hilfreich sein kann:

Den kürzesten Weg zum Verständnis der Lehre des Buddha zeigt
           zweifellos das Studium der Werke Schopenhauers.

             ( A. Cl. Hofmann, in:
YANA, Zeitschrift für Buddhismus und religiöse Kultur auf
                 buddhistischer Grundlage, Heft 1 / 1966, S. 30.)

In Wirklichkeit hat keiner ... den Buddhismus so von Grund aus
           verstanden wie Schopenhauer.”

           ( Karl Eugen Neumann, einer der bedeutendsten deutschsprachigen Übersetzer
               aus dem buddhistischen Pali-Kanon. Zitat aus der Niederschrift zum Vortrag
               von H. Hecker am 20.10.1984 im Buddhistischen Haus, Berlin Frohnau.)

Man wird weit und breit vergeblich nach einem Philosophen suchen,
           der gleichzeitig so tief und verständlich ist wie Schopenhauer. Es gibt,
           sofern man überhaupt noch etwas anderes liest als die Lehrreden des
           Erwachten, auf philosophischem Gebiet kaum etwas Nützlicheres als
           Schopenhauer zu lesen.
             ( Hellmuth Hecker, in: Die Einsicht, Monatshefte für Buddhismus, 10.Jg. 1957, S. 178.)
                                                                                                                                                            

 > Zum Vortrag

Eingang

 

Buddhismus

 

Redaktion

Schopenhauer-Studienkreis